• Wir nehmen die Ideen unserer SchülerInnen ernst und geben ihrer Umsetzung im Rahmen unserer Schulmöglichkeiten Raum.
  • Wir bemühen uns die Gründe/Ideen für ihr Handeln zu verstehen; deshalb haben reflektierende Gespräche (in Klein- und Großgruppen) in unserer Schule einen hohen Stellenwert (Warum hast du das so gemacht? Erkläre es uns allen.).
  • Für Konfliktfälle führen wir die Kinder über die Streitschlichtung an kindgerechte Methoden zur selbständigen Lösung heran. Das ermöglicht Kindern auch in für sie unangenehmen Situationen den ehrlichen Umgang miteinander.
  • Wir fühlen uns für alle unserer SchülerInnen verantwortlich, nicht nur für diejenigen, die in unserer Klasse unterrichtet werden.
  • Die Entwicklung der Empathiefähigkeit und des Verantwortungsgefühls der Kinder für alle Mitglieder unserer Schulgemeinschaft hat in unserer Schule einen hohen Stellenwert
  • Durch die Vermittlung von Ich-Botschaften bieten wir den Kindern ein authentisches Vorbild im Umgang mit anderen (Ich fühle mich verletzt, wenn du mich beschimpfst!) Fehler machen gehört zum Lernen grundsätzlich dazu!
  • Fehler werden grundsätzlich als Lernumwege begriffen (Lob des Fehlers)
  • Kinder werden sukzessive an Eigenkontrolle herangeführt (Erster Schritt: Markieren, zweiter Schritt: Berichtigen der Fehler)
  • Lernwege der Selbstkontrolle werden mit den Kindern besprochen und stichprobenhaft überprüft (Unterstützung der Entwicklung von Ehrlichkeit)
  • Arbeiten der Kinder werden durch LehrerInnen zeitnah überprüft, damit es nicht zu einer Überhäufung von Fehlern kommt
  • Durch die zeitnahe Kontrolle werden Verständnisprobleme schneller aufgedeckt. Die dadurch entstandenen Fehler werden nach gemeinsamer Klärung auch mit den Kindern zusammen berichtigt.
  • Auftauchende Fehler dienen als Quelle für zukünftige Lernangebote
  • Durch Transparenz lernen die Eltern die Lernschritte ihrer Kinder verstehen und wertzuschätzen.