In der ersten Novemberwoche bekamen die Kinder der Grundschule in Bolanden Besuch von der Busschule des ORN. Nach dem Motto „Clever mit dem Bus fahren!“ erläuterte Herr Koch anschaulich und lebendig, wie man sich am Bus, beim Ein- und Aussteigen und während der Fahrt verhalten soll, damit keine Unfälle passieren. Toll war es, dass Herr Koch viele der Kinder beim Namen nennen konnte, denn er fährt viele der Bolander Schüler morgens und mittags zur Schule und wieder nach Hause. Zuerst erklärte Herr Koch, wie groß, breit, lang und schwer ein Schulbus ist. Dann probierten die Kinder die vier toten Winkel aus, in denen die Kinder vom Busfahrer nicht gesehen werden können. Ein Schüler durfte sich auf den Fahrersitz setzen und musste genau schauen, an welchen Stellen er seine Mitschüler nicht sehen kann, obwohl sie am Bus standen. „Achtung – hier ist die Unfallgefahr besonders groß!“, sagte Herr Koch. Danach ging es um das richtige Verhalten an der Haltestelle und beim Einsteigen. Die Kinder lernten u.a., dass sie nie direkt vor der Tür stehen dürfen, da diese beim Öffnen ausschert. „Auch das Abziehen der Ranzen ist wichtig, sonst schlägt man beim Umdrehen jemandem noch die Brille von der Nase!“, sagte Herr Koch und machte es gleich bei einem Schüler vor. Anschließend stiegen die Kinder nacheinander in den Bus ein und wurden von Herrn Koch mit einem fröhlichen „Guten Morgen!“ begrüßt – „Das ist auch wichtig!“, so Herr Koch. Im Bus erklärte Herr Koch noch das richtige Hinsetzen und Verhalten während der Fahrt. „Auf dieses eklige Kaugummi wollt ihr euch auch nicht setzen, oder?“ fragte Herr Koch und hielt ein gebrauchtes Kaugummi hoch. „Iiiih, nein!“riefen alle Kinder und versprachen, Müll in den vorhandenen Mülleimer zu werfen. Auch das korrekte Betätigen der Haltewunschtaste, das Platzmachen für andere Fahrgäste, das Halten der Ranzen auf dem Schoß, der sorgsame Umgang mit den Sitzen und die Gefährlichkeit des Trinkens während der Fahrt wurden besprochen.

 

Sehr anschaulich demonstrierte Herr Koch noch zwei weitere Gefahren am und im Bus. Mit Moritz, einer personengroßen Puppe, zeigte er den Kindern, wie weit man durch den Bus fliegen kann, wenn ein Busfahrer schon bei geringem Tempo voll bremsen muss. Außerdem rollte er in Schrittgeschwindigkeit über einen mit Wasser gefüllten Kanister, der natürlich zerbarst. So konnten die Kinder leicht verstehen, was es bedeutet, wenn 4 t Gewicht auf einen einzelnen Reifen eines Linienbusses drücken. Dass auch Menschen so schwer verletzt werden, stand danach außer Frage.

 

Alles in allem war der Besuch der Busschule und Herr Kochs anschauliche und auch einmal witzige Erklärungen eine gelungene Bereicherung der Verkehrserziehung in unserer Schule.